Götterdämmerung

Richard Wagner

Handlung

Vorspiel

Auf dem Felsen derWalküren.

Wahrend die drei Nornen an dem Seil des Geschicks der Welt weben, erleben sie die Ereignisse, die dem Raub des Rheingoldes gefolgt sind, von neuern.Aber das Seil reisst: das Ende der Götter naht. Der Held Siegfried muss zu neuen Taten aufbrechen, aber zuvor schenkt er der geliebten Brünnhilde, Walküre und Wotans Tochter, den Ring des
Nibelungen. Es ist der von Alberich verfluchte Ring, der die Herrschaft über dieWelt verleiht. Aber die beiden Liebenden wissen nichts von seinen negativen Kräften.

Erster Akt

Hofhalle der Gibichungen am Rhein.

Hagen, der uneheliche Sohn Alberichs und der Königin Grimhilde,möchte den Ring, der seinem Vater gehörte und der nun im Besitz Siegfrieds ist, an sich bringen. Aus diesem Grund spornt er Gunther, seinen Halbbruder und Herrn über die Gibichungen, an, die schöne Brünnhilde zu erobern. Gutrune, die Halbschwester Hagens, soll dagegen den unbesiegbaren Siegfried heiraten.Während der Hochzeitsfeierlichkeiten wird es für Hagen leicht sein, den Ring ein weiteres Mal zu rauben. Da Hagen weiss, welche Liebe den Helden Siegfried und die Walküre verbindet, rät er Gutrune, Siegfried einen Zaubertrank zu reichen, der ihn in sie verliebt machen und ausserdem die Erinnerung an die Vergangenheit auslöschen wird. In der Tat verliebt sich Siegfried in Gutrune und hält um ihre Hand an. Ausserdem verspricht er Gunther seine Hilfe bei dem Kampf urn Brünnhilde. Er wird den Tarnhelm der Nibelungen anlegen, die Gestalt Gunthers annehmen und für ihn die Walküre aus ihrer mit Feuer umgebenen Felsenwohnung holen. Siegfried und Gunther schliesst Blutsbrüderschaft.

DerWalkürenfelsen.

Die Walküre Waltraute bittet die Schwester Brünnhilde, den Rheintöchtem den Ring zurückzugeben. Nur so kann der Fluch, der über den Göttern und der Welt liegt, aufgehoben werden. Aber Brünnhilde jagt sie davon. Sie weigert sich, das Liebespfand aufzugeben. Mit Hilfe des Tarnhelms hat Siegfried die Gestalt Gunthers angenommen und befiehlt
der Walküre ihm zu folgen. Umsonst wehrt sich Brünnhilde: der Held schlägt sie zu Boden und entreisst ihr den Ring. Da er die Nacht bei Brünnhilde verbringen muss, pflanzt Siegfried sein Schwert zwischen sich und der Frau auf. Dies gebietet die Treue gegenüber Gunther.

Zweiter Akt

Flussufer vor der Halle der Gibichungen.

Während er auf Siegfrieds Rückkehr wartet, hort Hagen den Worten seines Vaters Alberich zu: dieser mahnt ein weiteres Mal, er müsse den Ring ohne Aufschub an sich bringen. Siegfried geleitet Brünnhilde zu Gunther und begibt sich dann zu der geliebten Gutrune. In der Zwischenzeit ruft Hagen alle Vassallen zusammen, die einer doppelten Hochzeit beiwohnen werden, der ihres Herren Gunther mit Brünnhilde und der von Gutrune und Siegfried.Aber als die Walküre – die ja glaubt, von Gunther besiegt worden zu sein – am Finger Siegfrieds den Ring sieht, der ihr entrissen wurde, zögert sie keinenAugenblick öffentlich zu verkünden, ihr Gemahl sei der Held Siegfried.Da sich Siegfried nicht
an die Vergangenheit erinnern kann, schwört er Gunther, die Treue gegenüber dem Freund niemals verletzt zu haben. Aber Brünnhilde klagt ihn des Verrats an.Ais sich alle anderen entfernt haben, sorgt Hagen dafür, die Rachegelüste von Gunther und der Walküre zu schüren: Siegfried verdient den Tod.

Dritter Akt

Wildes und bewaldetes Felsental am Rhein.

Umsonst bitten die Rheintöchter Siegfried, er möge ihnen den Ring zurückgeben. Mit ihren Vassallen erscheinen Gunther und Hagen. Nachdem er Siegfried einen Trank angeboten hat, der dessen Erinnerungsvermögen zurückkehren lässt, fordert er ihn auf, seine Heldentaten zu erzählen.Vor dem entsetzten Gunther berichtet Siegfried so von seinem Leben und seiner Liebe zu Brünnhilde. Unter dem Vorwand, den Verrat an Gunther zu rächen, erschlägt Hagen Siegfried. Die Vassallen sind tief betroffen; sie heben die Leiche auf und bringen sie in einem düsteren Trauerzug zum Hof der Gibichungen.

Halle der Gibichungen.

Umsonst wartet Gutrune auf den geliebten Siegfried: sie kann nur noch den Kampf erleben, der sich vor seiner Leiche abspielt. Hagen erschlägt Gunther und nähert sich dem Leichnam Siegfrieds um den Ring zu nehmen. Aber da erhebt sich drohend die Hand des Helden. Als Brünnhilde von dem Betrug Hagens erfährt, befiehlt sie, Siegfrieds Leichnam auf einen Scheiterhaufen zu legen. Sie nimmt den Ring an sich und springt dann selbst in die Flammen. Um den Ring zu erlangen, wirft sich Hagen in die Wasser des Rheins, der über die Ufer getreten ist und den Scheiterhaufen überflutet. Die Rheintöchter ziehen Hagen auf den Grund. Der Ring gehört nun wieder ihnen. Die Flammen des Scheiterhaufens steigen auf und hüllenWalhalla ein.
 

EnglishItaliano
Teatro alla Scala